Das Red-Nose Team

keine Ahnung von Rallye´s und noch nie in Transylvanien gewesen,

das kann ja lustig werden

das Team

Romana Proch

54 Jahre, aus Meerane (Sachsen)

die Frau, die weiß wo´s langgeht

Geschäftsführerin unseres Haupt-Sponsors MONALiTO, liebt Hunde und Reisen. Allerdings muß ihre deutsche Dogge Donnerschlag bei der Tour zu Hause bleiben.

Michael Proch

61 Jahre, aus Oberhausen (Kohlenpott)

Der Quasselbär am Steuer

Hatte wieder mal eine verrückte Idee und wollte unbedingt die Rallye mitmachen, obwohl er keine Ahnung hat. Nach dem Abi sagten ihm Mitschüler, dass es für ihn nur 2 mögliche Berufe gäbe, Lehrer oder Pfarrer. Er müsse auf jeden Fall was machen, wo er vor einer Gruppe reden kann, die nicht weglaufen kann. Kein Zufall also, dass er heute gelegentlich Seminare gibt. Uns so freut er sich nicht nur auf die schönen Landschaften und das Abenteuer, sondern auch darauf, dass ihm seine Beifahrerin 10 Tage zuhören muss und nicht weglaufen kann.

Hunter

21 Jahre, aus Schweden

im "used-look" über den Balkan

Der Kleine hat schon einiges durchmachen müssen. Einige Vorbesitzer haben ihn als Versuchskaninchen benutzt und ihre Kreativität an ihm ausgelassen. Was ihm nicht immer gut tat! Sein Aussehen hat ordentlich gelitten, so dass Panagiota Petridou keine andere Chance mehr sah, als ihn komplett von seinen Lackschichten zu befreien. Nun ist er blank, im wahrsten Sinne des Wortes. Man sieht die Schleifspuren überall, erkennt die Rostansätze und die Narben, die er sich zugezogen hatte, sind deutlich zu sehen.

Aber Hunter trägt diese Spuren mit Stolz und hat uns versprochen, uns wieder heil zurück zu bringen. Heiliges Schweden-Ehrenwort.

das Wachpersonal


Donnerschlag & Stella Seraphina

2 x 70 kg Lebendgewicht

Die Deutsche Doggen passen auf

Donnerschlag (er heißt wirklich so, und der Name ist treffend gewählt) und Stella sind zwei Deutsche Doggen, die mit uns in der Familie leben. Sie fahren zwar beide gerne Auto, aber wir haben uns entschlossen Sie zu Hause zu lassen. 

Sie werden während unserer Abwesenheit, gemeinsam mit den beiden Söhnen, auf Haus und Hof aufpassen. 

Warum wir "red-nose" als Team-Namen gewählt haben


Im Februar 2013 ging ich nach einer harmlosen Standard-OP an meiner Nase zur Nachuntersuchung in´s Krankenhaus. Man eröffnete mir, dass alles gut verheilt war. Allerdings hätten die eingesandten Gewebeproben ergeben, dass ich ein Nasopharynxkarzinom - eine äußerst seltene Krebsart - habe.

Die Information kam nüchtern und sachlich rüber. So sehr ich mich in diesem Moment auch bemühte, ich konnte weder ein emotionales noch ein intellektuelles Programm für die Situation "Sie haben Krebs" abrufen. Das war absolutes Neuland. So wie alles, was dann für mich, Romana und meine Familie folgte. 

Nach einigen weiteren Untersuchungen und Vorbereitungen begann dann im April eine 6-wöchige Behandlung. Jeden Tag ging es in die Strahlentherapie. Mein Kopf und Hals wurden derart bestrahlt wurden, dass ich mich nach kurzer Zeit nur noch flüssig ernähren konnte. Zusätzlich gab es noch einmal wöchentlich eine Chemo.

Wenn Du jeden Tag 1 Stunde in der Röhre liegst und weißt, dass die Strahlen nichts reparieren, sondern zerstören, dann hast Du viel Zeit über Dein Leben nachzudenken. Darüber, was wirklich wichtig ist. Und wenn ich dann viele meiner Mit-Patienten gesehen habe, denen es um Klassen schlechter ging als mir, bekamen Begriffe wie Demut und Dankbarkeit für mich plötzlich eine Bedeutung.

Trotz der emotionalen Achterbahnfahrt die ich in diesen Wochen erlebte, gab es immer wieder Situationen und Momente in denen ich wegen irgendetwas lachen musste. In diesen Momenten spürte ich wie selten zuvor, welche Energie und Lebensfreude von Lachen ausgeht und ich dachte an den amerikanischen Arzt Hunter "Patch" Adams, den ich Jahre zuvor bei der Uraufführung seines Films Patch Adams in Karlsruhe kennengelernt hatte.

 

"Wenn man eine Krankheit behandelt, dann gewinnt oder verliert man.

Aber wenn man einen Menschen behandelt, dann gewinnt man immer!"

Hunter "Patch" Adams

Hunter Doherty „Patch“ Adams (* 28. Mai 1945 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Arzt. Er gründete 1972 das Gesundheit! Institute. Sein Leben war das Vorbild für den Film Patch Adams mit Robin Williams in der Titelrolle. (Quelle: Wikipedia)

In Deutschland werden nur wenige Menschen Patch Adams kennen. Aber viele haben sicher schon von den Clowns gehört, die auch in deutschen Kinderkrankenhäusern für die Genesung der kleinen Patienten sorgen. Und fast jeder kennt den Red-Nose-Day an dem für Krebskranke gesammelt wird.

All das geht auf Patch Adams zurück. Die rote Nase wurde zum Markenzeichen dieses außergewöhnlichen Arztes. Aber wie kam es dazu? 

Nun, während des Medizinstudiums mußten die Studenten damals zunächst 3 Jahre studieren, bis sie zum ersten mal in´s Krankenhaus durften. Aber Adams fühlte sich schon immer den Menschen verbunden, mißachtete das Verbot und schlich öfters heimlich in´s Krankenhaus.

Eines Tages hörte er die Stimme des Dekans im Flur, die sich näherte. Er musste sich schnell verstecken. Er öffnete die nächstgelegene Tür, schlüpfte in ein Krankenzimmer und befand sich unverhofft unter mit lauter krebskranken Kindern. Was dann geschah stellt Robin Williams wunderbar im Film dar.

 

Mehr über Patch Adams erfahrt Ihr im Kapitel "Charity". Dort findet Ihr auch weitere Filmausschnitte, sowie einen Film in welchem Ihr den echten, 74-jährigen Patch Adams in einem deutschen Kinderkrankenhaus  erlebt.

Du wärst bei der Tour gerne hautnah dabei?

Dann werde doch einfach Mitglied des virtuellen Red-Nose Teams!

Wir halten Dich mit unserer Newsletter auf dem Laufenden, wenn es Neuigkeiten bei den Rallye-Vorbereitungen gibt. Während der Rallye werden wir täglich (*) über jeweilige Etappe berichten und natürlich tolle Bilder und Filme schicken.

Trage Dich schnell in unsere Red-Nose-Newsletter ein und Du bist dabei.

(*) Vorausgesetzt, dass wir am Ende der jeweiligen Tagesetappe einen Internetzugang haben

Kontakt

  • Address

    Michael Proch

    An der Dahme 14
    15754 Heidesee

  • fon

    +49-176-10301839

  • mail

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!